Das Christian-Lauritzen-Institut, Institut für Gynäkologische Endokrinologie, Sterilitäts- und Menopauseforschung e.V.

wurde 1996 von Prof. Dr. med. Christian Lauritzen, dem ehemaligen Direktor und Chefarzt der Universitätsfrauenklinik Ulm gegründet.
Neben seiner klinischen Tätigkeit ist Prof. Lauritzen Verfasser von über 500 wissenschaftlichen Originalarbeiten, Herausgeber und Autor zahlreicher Monographien und Lehrbücher sowie Mitglied in verschiedensten Fachgesellschaften und Kommissionen.

Das Institut dient der Verwirklichung von Projekten im Bereich der Gynäkologischen Endokrinologie, Sterilitäts- und Menopauseforschung sowie zur Durchführung von Hormonbestimmungen im Rahmen klinischer Studien und zur Veranstaltung von Fortbildungen für niedergelassene Ärzte.

Seit der Gründung des Instituts wurden durch die Mitarbeiter zahlreiche Arbeiten in anerkannten Fachjournalen veröffentlicht und Vorträge auf nationalen wie internationalen Kongressen gehalten.


Daten und Fakten

Christian – Lauritzen – Institut e.V. CLI

Institut für
Abgesichertes Wissen und Weitergabe hoch qualitativer Gesundheitsinformation auf den Gebieten

  • Praeventionsmedizin
  • Gynäkologische Endokrinologie und Hormondiagnostik
  • Reproduktionsmedizin und Menopauseforschung
    Gründung am 8. Juli 1996


Anschrift, Telefonnummern und E-Mailkontakt
Frauenstrasse 51
D-89073 Ulm
Tel: 0731 96651-0
E: info@christian-lauritzen-institut.de

Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Rainer Wiedemann (LMU München, Ludwig-Maximilian-Universität)

Das Institut ist selbstlos tätig; es verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Christian – Lauritzen – Institut e.V. (ehemals Christian Lauritzen-Privatinstitut e.V.)
Die Namensänderung ist mit Datum vom 09.05.2003
vom Registergericht des Amtsgerichtes Ulm unter der Geschäftsnummer VR 1465 eingetragen und genehmigt.

– Satzung –

§ 1   Name, Rechtsform und Sitz:

Der Verein trägt den Namen „Christian – Lauritzen-Institut e.V.“ .

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden:

Nach der Eintragung lautet der Name: „Christian – Lauritzen-Institut e.V.“.

Der Verein hat den Sitz in 89073 Ulm.

§ 2   Zweck des Vereins:

 

1.   Das Institut wird zur Durchführung von Forschungsprojekten zu den im Titel genannten Fragestellungen, zur Durchführung von Hormonbestimmungen für klinische Studien, zur Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen und zur Durchführung von Veröffentlichungen und Fachinformationen zu den im Titel genannten Fragestellungen gegründet.

2.   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

§ 3   Geschäftsjahr:

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4   Mitgliedschaft:

1.   a)   Ordentliche Mitglieder

b)   Ehrenmitglieder.

 

2.   Ordentliches Mitglied kann jeder in Deutschland praktizierende Arzt, Facharzt für Frauenheilkunde, Biologe und Biochemiker, der seine Tätigkeit in Deutschland ausübt, werden.

 

3.   Zu Ehrenmitgliedern können Persönlichkeiten ernannt werden, die den Verein oder die berufsständigen Interessen der Gynäkologen besonders gefördert haben.

 

 

4.   Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

5.   Die Mitgliedschaft erlischt:

 

 

  a)   durch den Tod des Mitgliedes

 

  b)   durch Austrittserklärung mit eingeschriebenem Brief an den Vorstand mit dreimonatiger Frist zum Schluss des Kalenderjahres.

 

6.   Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss ……beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

 

§   5 Mitgliederbeitrag:

 

Der Verein erhebt zu Bestreitung seiner Aufgaben Jahresbeiträge. Ihre Höhe und Zahlungsweise werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes mit einfacher Stimmenmehrheit festgesetzt. Ehrenmitglieder zahlen keine Beiträge.

§   6 Organe des Vereins:

1.   Organe des Vereins sind

  –   deren Mitgliederversammlung

  –   der Vorstand

 

2.   Sämtliche Ämter sind Ehrenämter, nachgewiesene Unkosten können aus der Vereinskasse erstattet werden.

 

§ 7   Die Mitgliederversammlung:

 

1.   Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von 1/5 der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.

2.   Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt 2 Wochen.

 

3.   Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

 

4.   Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3/4, zur Änderung des Vereinszweckes und zur Auflösung des Vereins eine solche von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben; wenn 1/3 der erschienenen Mitglieder es verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.

 

§ 8   Protokollierung von Beschlüssen:

 

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist von dem Schriftführer zu unterschreiben.

§ 9   Der Vorstand:

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

 

1. – 1. Vorsitzenden

   – 2. Vorsitzenden

   – Schriftführer

   – Kassenwart.

2.   Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

 

3.   Der Verein wird gemäß & 26 BGB durch den 1. und 2. Vorsitzenden jeweils einzeln vertreten. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden vertretungsberechtigt ist.

 

4.   Der Vorstand ist beschlussfähig, sobald mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind, von denen einer der 1. und 2. Vorsitzende sein muß. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

§10   Rechnungsprüfung:

 

Die Bücher und die Kasse des Vereins müssen einmal im Geschäftsjahr überprüft werden. Mit der Prüfung sind zwei Mitglieder des Vereins zu beauftragen (Kassenprüfung), die jährlich in der Mitgliederversammlung durch Zuruf gewählt werden.

§ 11   Auflösung des Vereins (Liquidation):

 

1.   Wird die Auflösung des Vereines beschlossen, so sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.

2.   Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.